Login
Aktionen und Termine

Aktuelle Termine

Hier informieren wir Sie über bevorstehende Aktionen und Termine.

Alle vergangenen Aktionen, wie zum Beispiel die Fotos der Silent-Line zum Internationalen Tag zur Abschaffung des Tierversuchs, finden Sie unter Rückblick.


Revolutionäre Realpolitik für die Befreiung der Tiere

https://revolutionaeretierpolitik.noblogs.org

Veranstaltungsreihe zur strategischen Debatte um die Rolle von Reform und Revolution
Auftaktveranstaltung: Mittwoch, 13. Januar 2021, um 18 Uhr

Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegte setzen sich für ein Ende jeglicher Ausbeutung von nichtmenschlichen Tieren und Menschen ein. Die dafür notwendigen Veränderungen in Gesellschaft, Staat und Wirtschaft sind umfangreich, um nicht zu sagen unvorstellbar groß. Daher braucht es Konzepte, die an den bestehenden Verhältnissen ansetzen und Wege aufzeigen, wie wir nichtsdestotrotz auf die Befreiung der Tiere hinarbeiten können.

Seid herzlich eingeladen zu einer Online-Veranstaltungsreihe unter dem Titel "Revolutionäre Realpolitik für die Befreiung der Tiere". Die Veranstaltungsreihe soll Impulse geben für Strategiedebatten um die Rolle von Reform und Revolution für Tierbefreiung. Mit einer Mischung aus Vorträgen und Diskussionsformaten wird sowohl Raum für kollektive Bildung als auch für kontroverse Debatten geschaffen.


Die Veranstaltungen

Über das Jahr 2021 hinweg wird monatlich eine Online-Veranstaltung stattfinden – immer an einem Mittwoch in der Mitte des Monats. Die Veranstaltungen werden aufeinander aufbauen und jeweils einem anderen Schwerpunkt gewidmet:

 1. Quartal 2021: Theorie — Übertragung des Konzepts revolutionärer Realpolitik auf Tierbefreiung
 2. Quartal 2021: Praxis — Voraussetzung und Herausforderungen in der praktischen Anwendung
 3. Quartal 2021: Realitäts-Check — Diskussion konkreter aktuell verfolgter realpolitischer Ansätze
 4. Quartal 2021: Synthese — Quo Vadis?

Da die Veranstaltungen aufeinander aufbauen, ist eine kontinuierliche Teilnahme an den Terminen sehr zu empfehlen. Es können jedoch selbstverständlich auch einzelne Veranstaltungen besucht werden.


Ausführliche Beschreibung

Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegte setzen sich für ein Ende jeglicher Ausbeutung von nichtmenschlichen Tieren und Menschen ein. Insbesondere der Kampf für Tierbefreiung ist dabei kein single-issue-Anliegen, sondern als gesamtgesellschaftliches Projekt zu verstehen. Die damit verbundenen und dringend notwendigen Veränderungen in Gesellschaft, Staat und Wirtschaft sind umfangreich, um nicht zu sagen unvorstellbar groß. Um der Befreiung aller Tiere näherzukommen, gab und gibt es Diskussionen zur strategischen Ausrichtung der Bewegung(en). Auch andere emanzipatorische Bewegungen haben solche strategischen Debatten geführt und können wichtige Impulsgeber*innen und Kooperationspartner*innen sein. Außerdem besteht unter Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegten oftmals der Wunsch, sich mit anderen emanzipatorischen Bewegungen zu verbünden, um gemeinsam und schlagkräftig eine „bessere“ Welt herbeizuführen. Dafür bedarf es allerdings einer starken Tier*bewegung mit eigenen Strategien und gemeinsamen Positionen, für deren Entwicklung und Vertiefung wir einen Rahmen schaffen möchten.

Aus dem Bedürfnis heraus, gemeinsam über strategische Ansätze für die Befreiung der Tiere zu diskutieren, haben wir deshalb eine Veranstaltungsreihe für 2021 organisiert. Unter dem Titel Revolutionäre Realpolitik für die Befreiung der Tiere – Veranstaltungsreihe zur strategischen Debatte um die Rolle von Reform und Revolution wird es dazu monatlich eine Vortrags- und/ oder Diskussionsveranstaltung geben.
Vorausgegangen sind dieser Reihe bereits erste Vorträge, Gespräche und Beiträge, die versuchten, Rosa Luxemburgs Konzept der revolutionären Realpolitik für die Tierbefreiungsbewegung fruchtbar zu machen.

Die Veranstaltungsreihe wird – beginnend am 13. Januar 2021 – diese Beiträge zunächst im Rahmen der Politischen Tiergesprächen [https://www.facebook.com/events/1111825959275797/] des Projekts „das tierbefreiungsarchiv“ aufgreifen und die wichtigsten Inhalte vorstellen.

Im Anschluss an diese Auftaktveranstaltung sind monatliche Folgeveranstaltungen geplant, die immer an einem Mittwoch in der Mitte des Monats stattfinden sollen. Die groben Themen für das Jahr 2021 stehen bereits fest, das genaue Programm kann aber selbstverständlich noch an die bei den Diskussionen aufkommenden Punkte und Fragen angepasst werden. Geplant sind zudem die Bereitstellung von vorbereitenden Materialien sowie eine Zusammenfassung aller Ergebnisse am Ende der Veranstaltungsreihe. Wünschenswert wäre es, wenn interessierte Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegte kontinuierlich teilnehmen, da die Veranstaltungen aufeinander aufbauen. Es können jedoch auch einzelne Veranstaltungen besucht werden. Zudem möchten wir euch bitten, die Veranstaltungsreihe in den kommenden Tagen und Wochen in euren Vereinen und Gruppen, aber auch auf euren Social-Media-Kanälen zu bewerben, damit wir in unseren gemeinsamen Diskussionen und strategischen Überlegungen ein möglichst umfangreiches Bild der Bewegung abbilden können. Allerdings gilt für die komplette Veranstaltungsreihe: Rassismus, Sexismus und andere menschenverachtende Einstellungen lehnen wir strikt ab. Personen und Gruppen, die solche Einstellungen vertreten, sind deshalb nicht willkommen.


Die Organisator*innen

Organisiert wird die Veranstaltungsreihe von einer Gruppe von Aktivist*innen, die seit einigen Jahren in der Tierbefreiungsbewegung aktiv sind, beispielsweise als Organisierende oder Referierende an verschiedenen größeren Bewegungsveranstaltungen, als Autor*innen für das Magazin TIERBEFREIUNG, in überregionalen Bündnissen oder beim Aufbau von Bewegungsinfrastruktur.


Kontakt

Teilt die Einladung gerne in euren Vereinen und Gruppen mit euren Freund*innen und auf euren Social-Media-Kanälen.

Website: https://revolutionaeretierpolitik.noblogs.org
E-Mail: revolutionaere-tierpolitik@riseup.net


Online-Umfrage "Stadttauben 2020": Bitte teilnehmen und weiterverbreiten

Der Bundesverband Menschen für Tierrechte hat eine Online-Umfrage zur Situation der Stadttauben in Deutschland gestartet. Ziel ist es, den Bedarf an Taubenschlägen, Problembereiche und Schlüsselkriterien erfolgreicher Taubenkonzepte zu ermitteln.

Die Erkenntnisse will der Verband nutzen, um das Stadttaubenmanagement im Sinne des Tierschutzes und der Stadtsauberkeit zu optimieren. Die Befragung richtet sich an Veterinär- und Ordnungsämter, Tierschutzvereine sowie Privatpersonen, die an der Verwaltung, Betreuung und Planung von Taubenschlägen beteiligt sind.

Bitte teilnehmen und weiterverbreiten - vielen Dank!

Hier geht's zur Umfrage: https://s2survey.net/stadttauben2020


HAND IN HAND FÜR TIERRECHTE 2.0

Demo Hand in Hand für Tierrechte


Das Tierrechtsaktivistenbündnis in Hamburg lädt ein:

WIR STELLEN EINEN REKORD AUF!

Am 02.05.2020 sollte es in Hamburg rund um die Alster wieder medienwirksam um Tierrechte und Veganismus gehen. Dieser Termin wurde aufgrund der aktuellen Entwicklungen hinsichtlich COVID-19 um gut ein Jahr auf den 15.05.2021 verschoben.

Wir wollen der Gesellschaft, der Politik und den Medien unsere Stärke zeigen, die wir durch unsere Einigkeit im übergeordneten Ziel und durch unsere Anzahl haben. Gemeinsam für Tierrechte. Alle zusammen.

Am 15. Mai 2021 findet etwas noch nie da Gewesenes statt!
Aktuell 21 deutsche wie internationale Tierrechtsorganisationen, -gruppen und -initiativen mobilisieren offiziell mit uns zusammen für die bisher längste geplante Menschenkette für Tierrechte, die es je gegeben hat.
Gemeinsam ziehen wir an einem Strang, um so viele Menschen wie möglich zu erreichen und nach Hamburg zu bringen!

Die langjährigen Tierrechtler*innen und Tierbefreier*innen ebenso wie die Kürzlich-aktiv-Gewordenen und die Bisher-noch-nie-auf-der-Straße-Gewesenen, die Gesundheits- genauso wie die Puddingveganer*innen und Rohköstler*innen, die Noch-nicht-ganz-Veganer*innen und die Vegetarier*innen mit ständig schlechtem Gewissen, von den Gemüsekindern mit ihrem Gemüseeltern bis zu den betagteren Gemüsefans!

Wir, die Menschen für Tierrechte Baden-Württemberg e.V., sind auch dabei.

Weiter Informationen gibt es bei den Organisator*innen, dem Tierrechtsaktivistenbündnis >>

© Tierrechte Baden-Württemberg